Verlorengegangene Zähne können durch Implantate ersetzt werden

Die Implantate ermöglichen eine Verankerung von Kronen, Brücken oder Prothesen ohne sich an den restlichen Zähnen abzustützen. Ihr großer Vorteil ist, dass die Restbezahnung in Ruhe gelassen wird.

Die Vorteile von Implantaten?

  • Hervorragende Ästhetik: Nahe dem Vorbild natürlicher Zähne
  • Fester Halt: sicheres Kauen und Sprechen ohne Angst den Zahnersatz zu verlieren
  • Schonender Ersatz: kein Beschleifen gesunder Nachbarzähne
  • Aufrechterhalten des Knochens: kein Abbau wertvoller Knochensubstanz
  • Wirtschaftliche Therapie: sehr lange Haltbarkeit

Was wir Ihnen bieten?

  • Gemeinsame Therapieplanung mit Ihrem Hauszahnarzt
  • Die individuelle Planung und Aufklärung über den Ablauf der Implantatbehandlung sowie der Kosten erfolgen verständlich vorab
  • Wir verwenden ausschließlich qualitativ hochwertige und zuverlässige Präzisionsimplantate renommierter Hersteller
  • Backward-Planning (zahnersatzorientiert Planung) Möglichkeit der 3D-Planung
  • Die anschließende prothetische Versorgung der Implantate mit Zahnersatz durch Kronen, Brücken oder Prothesen erfolgt wieder bei Ihrem Hauszahnarzt

Was ist Implantologie?

Zahnimplantate werden seit vielen Jahrzehnten gesetzt. Die heutige Implantologie hat sich zu einem wesentlichen und unverzichtbaren Zweig der modernen Zahnmedizin entwickelt.

Verlorengegangene Zähne können durch Implantate ersetzt werden. Die Implantate dienen als sicheres Fundament und ermöglichen die Verankerung von Kronen, Brücken oder Prothesen ohne sich an den restlichen Zähnen abzustützen. Ihr großer Vorteil ist, dass die gesunde Restbezahnung weder abgeschliffen noch anderweitig beschädigt wird.

Was passiert, wenn Zähne verloren gehen?

Gehen Zähne verloren, dann entsteht an dieser Stelle nicht einfach nur eine Lücke. Die Prozesse nach einem Zahnverlust sind wesentlich komplexer.

Zähne spielen die entscheidende Rolle bei der Zerkleinerung von Nahrungsmitteln (Kaufunktion), bei der Sprachlautbildung (Phonetik) und für das persönliche Wohlbefinden und Selbstwertgefühl (Asthetik).

Unmittelbar nach Verlust eines Zahnes fehlen die funktionellen Reize für den zuvor zahntragenden Kieferknochen. Mit jedem Tag, an dem Sie die Lücken tolerieren, wachsen die Nachbarzähne in sie hinein. Jeden Tag bildet sich der Kieferknochen weiter zurück, weil keine Kräfte mehr auf ihn übertragen werden.

Unmittelbar nach Verlust eines Zahnes schwinden sowohl der umgebende Knochen als auch die benachbarten Weichteile (Atrophie). Das liegt daran, dass Knochengewebe ununterbrochen funktionelle Reize (Kaubewegung) benötigt, um nicht abgebaut zu werden. Fehlen diese Stimuli erhält der Knochen die Botschaft, dass er an dieser Stelle nicht mehr gebraucht wird. Hier liegt der Beginn einer komplexen Abbaureaktion. Schon der Verlust nur eines Zahnes kann die Stabilität der gesamten Zahnreihe gefährden und damit zum Wandern und Kippen von Nachbarzähnen sowie zum Verlust weiterer Zähne und zu strukturellen Veränderungen der Kiefergelenke und Kaumuskulatur führen.

Ein stabiles Gleichgewicht gibt es folglich nur dann, wenn alle Zähne vorhanden bzw. ersetzt sind und eine geschlossene Zahnreihe vorliegt. Die dentale Implantologie bietet hierfür individuelle und anspruchsvolle Lösungen zum Ersatz einzelner oder mehrerer Zähne.

Wie werden Zahnimplantate eingesetzt?

Durch modernste Ausstattung, innovative Technologien verbunden mit etablierten Behandlungskonzepten werden wir höchsten Anforderungen gerecht und bieten Ihnen in unserer Praxis eine schonende und sichere zahnmedizinische Implantologie.

In den meisten Fällen ist die Zahnimplantation ein wenig belastender Eingriff. Unter Einhaltung strengster Hygienerichtlinien wird die Operation in örtliche Betäubung in einem unserer Operationsräume durchgeführt. Bei sehr ängstlichen Patienten, oder wenn umfangreiche Knochenaufbaumaßnahmen erforderlich werden, haben wir darüber hinaus die Möglichkeit der Behandlung im Dämmerschlaf.

Nach der Betäubung wird mit einem kleinen Schnitt das Zahnfleisch eröffnet und eine Bohrung im Kieferknochen angelegt, welche später das Implantat aufnehmen soll. Im Anschluss an die Bohrung, wird die Implantatschraube vorsichtig in den Kieferknochen eingedreht und der Zahnfleischschnitt durch eine Naht verschlossen.

Nach der Einheilungszeit ist das Implantat fest mit dem Kieferknochen verwachsen und wird über einen kleinen Schnitt freigelegt. Über einen Pfosten guckt das Implantat nun aus dem Zahnfleisch und ist bereit für die Versorgung mit einem Zahnersatz (Krone, Brücken oder Prothese) durch den Hauszahnarzt.

Welche Maßnahmen sind angezeigt, wenn nicht genug Knochen vorhanden ist?

Unabdingbare Voraussetzung für den langlebigen Erfolg eines Implantates ist ein ausreichendes und solides Knochenlager.

Zur Verbesserung des Knochenangebotes sind wir versiert in verschiedene Möglichkeiten des Knochenaufbaus: Sinus Lift (Knochenaufbau im Oberkiefer), Knochenauflagerung und Knochenanlagerung sowie Methoden der Knochenspreizung und -kondensierung.

Bei einer Vielzahl an Implantationen ist ein Knochenaufbau erforderlich. Dieser kann in Abhängigkeit vom vorhandenen Knochenangebot vor oder auch zeitgleich mit der Implantation erfolgen.

Wozu Bohrschablonen oder 3D-Planung?

Mit Technik, Erfahrung und Teamarbeit gelingt eine optimal Versorung mit Zahnimplantaten.

Die zahnmedizinische Implantologie erzielt ihre Erfolge durch die Zusammenarbeit mehrerer Experten (Hauszahnarzt, Zahntechnikermeister, Implantologe).

Zusammen mit Ihrem Zahnarzt und Zahntechniker entwickeln wir den Prototypen eines idealen Zahnersatzes und bestimmen im Vorfeld die gewünschte Implantatposition. Diese sich am gewünschten zukünftigen Zahnersatz orientierende Planung nennt sich Backward-Planning. Mit Hilfe einer patientenindividuellen Bohrschablone wird die geforderte Implantatposition in der Operation exakt umgesetzt und ermöglicht später die perfekte Verankerung des Zahnersatzes auf den Implantaten.

Unter Zuhilfenahme der 3D-Planung gelingt es uns die ideale Position für die Implantate auch in schwierigen Situationen zu ermitteln. 3D-Röntgenaufnahmen zeigen ein genaues Bild von der Anatomie und Beschaffenheit Ihres Kiefers. Sie können als zusätzliche Planungshilfe in der zahnmedizinischen Implantologie eine komplexe Behandlung vereinfachen und sicherer gestalten.

Individuelle Beratung und ausführliche Aufklärung!

Implantologische Eingriffe müssen für den Patienten verständlich und nachvollziehbar sein.

Wir beraten Sie ausführlich und stellen sämtliche Behandlungsschritte der Implantologie verständlich und mithilfe übersichtlicher Grafiken dar. Auch die Kosten für die zahnmedizinische Implantologie machen wir Ihnen transparent und beginnen mit der Behandlung erst, wenn über alle Schritte sowie entstehende Kosten vollständige Klarheit herrscht.

Sind die Implantate eingeheilt, übernimmt wieder Ihr Hauszahnarzt, indem er die Implantate mit dem entsprechenden Zahnersatz versorgt. Über die Kosten für den Zahnersatz auf den Implantaten informiert Sie ausführlich Ihr Hauszahnarzt.

Wie lange halten Implantate? Was müssen Sie tun?

Implantate können ein Leben lang halten!

Neben der sorgfältigen Implantatplanung und Implantatbehandlung durch einen erfahrenen Implantologen, sind vor allem engmaschige, regelmäßige zahnärztliche Kontrollen, die professionelle Zahnreinigung und eine sehr gründliche Mundpflege entscheidend für den langfristigen Erfolg.

In enger Kooperation mit dem überweisenden Kollegen werden Sie in ein individuelles Nachsorgeprogramm (Recall-Programm) aufgenommen. Dabei werden in regelmäßigen Abständen Röntgenkontrollaufnahmen angefertigt und die Stabilität der künstlichen Zahnwurzeln und das Zahnfleisch um die Implantate überprüft.

Wichtig ist Ihre Mitarbeit, denn Zahnimplantate brauchen eine sehr gründliche Pflege. Dieses Pflegeprogramm besteht aus Ihrer optimalen täglichen Mundpflege zuhause und der regelmäßige Durchführung von professionellen Zahnreinigungen bei Ihrem Hauszahnarzt.

2017 - 2021 © KIEFERMITTE Bernburg